Über uns

Unser Gasthaus Zöhrer im Wandel der Zeit

 

Unser Gasthaus ist ein reiner Familienbetrieb in 3. Generation.

 

1960 begannen Maria und Karl Thaller, die von Ihren Eltern gegründete Buschenschank in ein Gasthaus umzuwandeln.

 

Im Laufe der Jahre wurde immer wieder zugebaut, sodass Karl wunderbare Tanzveranstaltungen und Hochzeiten veranstalten konnte.

 

1985 wurde das beliebte Landgasthaus, von Hermine und Anton Zöhrer übernommen.

 

Ab nun begann die Zeit des „Häferlkaffee mit Torte“. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten erfreute sich das Angebot bald sehr großer Beliebtheit.

 

1993 war die Zeit gekommen, unser Haus abermals zu vergrößern und zu modernisieren. Hermi und Anton fassten sich das Herz das Gasthaus von Grund auf zu renovieren. Das Angebot wurde um eine Vielfalt an Torten erweitert, Mehlspeisen, Strudeln und Jausengerichte angeboten.

 

Damit die Gäste auch in den Genuss des wunderbaren Fernblicks bis zur Riegersburg genießen können haben Hermi und Anton 1999 den Gastraum um einen weiteren Raum – das sogenannte „Panoramagartl“ – erweitert.

 

Mit der Zeit kamen auch immer öfter Anfragen nach warmen Speisen. So entschlossen sich Hermi und Anton für Feierlichkeiten zu kochen.

 

Die Qualität der Torten sprach sich bald herum und so musste 2005 die Mehlspeisvitrine und der Ausgabeplatz vergrößert werden.

 

2009 übernahm Christoph Zöhrer – nachdem er 4 Jahre in Neudau ein Lokal geführt hat – das Gasthaus, dass nun unter dem Namen „Gasthaus Café Zöhrer“ geführt wird.

 

2010 entschloss er sich noch einmal umzubauen. Die Sanitärräume wurden komplett saniert, die Küche modernisiert und ausgebaut.

 

Zu guter Letzt wurde im Sommer 2012 unsere Kapelle feierlich gesegnet.

 

Einer erfolgreichen Zukunft mit großartigen Torten, Mehlspeisen, Eiskreationen, einer Vielfalt an warmen Speisen, einer zünftigen Jausen und vielen attraktiven Aktionen in gemütlicher Atmosphäre und auf der wunderbaren Sonnenterasse steht nun nichts mehr im Wege.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Kati & Christoph